Prüfung von Luftfahrzeugen nach EASA Part M

01.11.2009

Die neuen Regeln für die Prüfung und Bescheinigung der Lufttüchtigkeit von Segelflugzeugen und Motorseglern nach EASA Part M werden spätestens ab dem 01.04.2009 in Kraft treten. Wir bieten unseren Kunden den Service, alle notwendigen Arbeiten und Maßnahmen für Sie durchzuführen, sodass Ihnen mit unserer Unterstützung der Übergang zu den neuen Regelung ohne große Probleme möglich sein wird.

In Zukunft muss jedes Luftfahrtzeug nach einem Instandhaltungsprogramm gewartet werden, dieses ist auch für jeden Halter von Segelflugzeugen und Motorseglern verbindlich. Wir beraten Sie gerne, welche verschiedenen Möglichkeiten es für die Gestaltung eines Instandhaltungsprogramms gibt und welche Vor- und Nachteile Ihnen entstehen.

Grundsätzlich sehen die neuen Regelungen zwei unterschiedliche Arten der jährlichen Prüfung von Segelflugzeugen und Motorseglern vor:

  1. In einer so genannten überwachten Umgebung erfolgt die Prüfung des Luftfahrzeuges alle 3 Jahre, die beiden dazwischen liegenden Verlängerungen der Bescheinigung der Lufttüchtigkeit erfolgt zwar ohne Prüfung des Luftfahrzeuges, dafür ist aber ein umfangreiches Meldewesen erforderlich. Dieses scheinbar günstige Verfahren hat für den Halter aber Nachteile: der administrative Aufwand - z.B. häufige Meldungen an die CAMO u.a.m. - werden erhebliche Kosten nach sich ziehen!
  2. Eine jährliche Überprüfung - wie gewohnt, nun Physical Check genannt - ist für den Halter ein Verfahren, das sehr ähnlich der bisher durchgeführten Jahresnachprüfung ist. Es ist überschaubar und auch einfach zu handhaben!


Mit unserem Service möchten wir unseren Kunden ein Vorgehen vorschlagen, dass Sie von dem administrativen Ballast des neuen Verfahrens weitgehend befreit. Um die Nachprüfung nach dem neuen Verfahren durchführen zu können, müssen folgende Unterlagen mitgebracht werden:

  • Das Bordbuch und gegebenenfalls alle alten Bordbücher, um alle Starts des Luftfahrzeuges nachzuweisen
  • Der Eintragungsschein und das Lüfttüchtigkeitszeugnis
  • Bei Motorseglern das Lärmzeugnis
  • Genehmigungsurkunde der Luftfunkstelle
  • Das Flughandbuch und das Wartungshandbuch
  • Die Lebenslaufakte mit allen Unterlagen zur Ausrüstung


Weil die Arbeiten bei der ersten Nachprüfung nach den neuen Regeln sehr umfangreich sein werden, empfehlen wir Ihnen, diesen Termin mindestens einen Monat vor Ablauf der Frist der alten Nachprüfung mit uns zu vereinbaren.

Ebenso benötigen wir, um alle Unterlagen nach dem neuen Verfahren zu erstellen, Ihr Luftfahrzeug mehrere Arbeitstage.

Zurück